Cyberangriffe werden bald zum Kriegsgrund

Das amerikanische Militär und die Politik wollen die Strategie in den USA bezüglich Cyberattacken aus dem Ausland verändern. Große Angriffe auf Netzwerke und PC-Systeme in den USA sollen zukünftig als Kriegsgrund gewertet werden. In diesem Fall darf das Militär einschreiten und Gegenmaßnahmen einleiten.

Die USA und Rüstungsfirmen sind immer wieder das Ziel von groß angelegten Cyberangriffen. In der letzten Zeit wurde z.B. die Firma Lockheed Martin von Hackern in das Visier genommen. Lockheed Martin entwickelt für das US-Militär Rüstungsgüter für verschiedene Zwecke.

Die Behörden der US-Regierung sind sich alle darüber einig, dass große Angriffe auf US-Unternehmen und andere Ziele nur von Staaten ausgeführt werden können, die genügend Ressourcen für eine so große Cyberattacke bereitstellen können.

Können die Angriffe auch in Deutschland gefährlich werden?

Wenn man sich einmal vor Augen führt, dass der größte Teil unseres Lebens mittlerweile mit dem Computer und dem Internet zusammenhängt können die Cyberangriffe für jedes Land gefährlich werden. Alle wichtigen Bereiche wie Wasserversorgung, Energie und Lebensmittelversorgung werden technisch abgewickelt.

Sollte es auf diese Bereiche einen Cyberangriff geben, kann es auch in Deutschland oder jedem anderen hochtechnologischem Land zu erheblichen Störungen kommen. Auch die Wirtschaft kann erheblich von so einem Angriff aus dem Internet betroffen sein. Wenn bei einem Unternehmen Wirtschaftsspionage unternommen wird, kann das schwerwiegende Folgen für uns und die gesamte Wirtschaft haben.

Denn Deutschland ist wegen seiner guten Ideen und dem technologischem Fortschritt eine starke Industrienation. Wir können nicht auf Bodenschätze zurückgreifen wie andere Länder. Wenn man uns die Ideen durch Cyberangriffe stiehlt, kann das zu ernsthaften wirtschaftlichen Schäden führen.